Nächtliches Doodeling

Anfangen und sich einlassen auf Farben und Formen die sich ergeben. Meditatives Zeichnen in der Nacht

Letzte Woche fing ich mit dem Bild #breeze an.


Gestern hab ich erst um 22 Uhr die Stifte rausgeholt und bis halb 3 nicht mehr aufhören können.


Auch wenn es nur ganz einfache Formen sind, ergibt das Gesamtbild einen Sinn.


Nebeneffekt: man wird ganz ruhig und zufrieden.

Meistens ist ja das Problem: Du weißt nicht, was du malen sollst. Ich hatte mal folgenden inspirierenden Text gefunden:

When you’re tense, draw patterns.

If you need to make a good choice, draw waves and circles.

If you’re in a rut, draw spirals.

When you’re angry, draw lines, wahrerer lines you like.

When you’re tired, draw flowers to reenergize your mind.

If your mind is a mess, draw squares or honeycombs.

Anfangen! Viel Spaß!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s